Vorträge

RSS
Geändert am Mo, 03 Jun 2013 06:48 von Manuel Stelter Kategorisiert als Nicht kategorisiert

Einstieg in das Windows Installer XML (WiX) Toolset

Ralf Abramowitsch

Nach dem Wegfall des Visual Studio Installer Projekte zum Erstellen von MSI-Paketen muss man sich in Visual Studio 2012 nach Alternativen umsehen: Man kann beispielsweise auf das mitgelieferte InstallShield LE umsteigen oder das Windows Installer XML (WiX) Toolset verwenden. Das WiX Toolset (http://wixtoolset.org/) ist eine Open Source Toolsammlung zum Erstellen von Windows Installer Paketen. Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die verfügbaren Tools sowie einen Einstieg in das Windows Installer Thema. Dabei soll anhand eines kleinen Beispiels ein MSI Paket erstellt werden.

(Level 100)


Mobile Business Apps für Window Phone, Android und iPhone in Rekordzeit mit LightSwitch 2013

Uwe Baumann

Mit dem neuen Update 2 von Visual Studio 2012 startet das bisher etwas unterbewertete Visual Studio LightSwitch durch: Erstmals ist es jetzt möglich, in extrem kurzer Zeit datengetriebene Business-Applikationen für alle modernen Smartphones zu schreiben. Dabei setzt LightSwitch auf die Standards HTML5, CSS3, OData und OAuth. Eine problemlose Anbindung an alle wichtigen Datenquellen (SharePoint, SQL, SAP und mehr) trifft auf echte RAD-Entwicklung und optimale Anpassbarkeit. Produktmanager Uwe Baumann zeigt wie’s geht und schreckt in dieser Session auch nicht vor der hemmungslosen Anwendung des ADK-Android-Emulators zurück!

Spaß mit Sensoren

Patric Boscolo

In dieser Session erfahrt Ihr mehr über das .net Microframework 4.2 und das .net Gadgeteer von GHI Electronics. Wir schauen auf die Trends der IT und was man so alles mit .net heute anstellen kann. Der Spaß ist garantiert. (Level 200)

Lunch Session: Microsoft Bashing

Patric Boscolo | Daniel Meixner | Uwe Baumann

Was Ihr Microsoft schon immer mal sagen oder fragen wolltet... die Microsoft Experten Patric Boscolo, Daniel Meixner und Uwe Baumann stehen Rede und Antwort

Windows Azure Web Sites – things they don’t teach kids in school

Maarten Balliauw

Microsoft has a cloud platform which runs .NET, NodeJS and PHP. All 101 talks out there will show you the same: it’s easy to deploy, it scales out on demand and it runs WordPress. Great! But what about doing real things? In this session, we’ll explore the things they don’t teach kids in school. How about trying to find out the architecture of this platform? What about the different deployment options for Windows Azure Web Sites, the development flow and some awesome things you can do with the command line tools? Did you know you can modify the automated build process? Join me in this exploration of some lesser known techniques of the platform.

(Vortrag in Englisch, Level 300)

Lunch Session: TeamCity and NuGet

Maarten Balliauw

Twenty minutes on TeamCity and NuGet and on how both of them play nice together.

(Vortrag in Englisch)

Cross Platform Massacre

Patric Boscolo | Daniel Meixner

Du willst eine eigene App fürs Windows Phone bauen? Und irgendwie auch für Windows 8? Mit Backend in der Cloud? Du hast dabei aber keinen Bock alles doppelt und dreifach zu coden? Kein Problem: Hier zeigen wir, wie Du vorgehen kannst.

(Level 200)

Maps for Apps in Windows Phone 8

Gordon Breuer | Holger Wendel

Die Nutzung der Offline-Karten auf Windows Phone ermöglicht eine gute Performance, schont die Batterie und den Geldbeutel im Ausland. Details zur Integration des Maps-Controls und Interaktionen mit den HERE-Apps zur Navigation werden in dieser Session vorgestellt und demonstriert. Allgemeine Hinweise für Entwickler von Windows Phone-Apps wie der Zugang zu Testgeräten sind auch ein Gegenstand dieses Vortrages.

(Level 200)

Link: Blog

Lunch Session: Vom UI Design zur WPF-Umsetzung

Björn Busch-Geertsema | David C. Thömmes

Die Wichtigkeit einer herausragenden User Experience ist inzwischen in den meisten Branchen erkannt und viel Aufwand fließt in die Erstellung entsprechender Konzepte und Designs. Die technische Umsetzung derselben ist jedoch immer noch eine häufige Bruchstelle und so geht vieles auf dem Weg zur fertigen Software verloren. Diesem Problem stehen wir ständig gegenüber und daher haben wir über die Jahre einen Designer › Entwickler - Workflow entwickelt, bei dem möglichst wenig durch Reibungsverluste verloren geht. Anhand eines konkreten Projektbeispiels stellen wir kurz die beteiligten Rollen, Zuständigkeiten und den gesamten Workflow vor.

Big Data mit Microsoft HDInsight für .NET Entwickler

Sascha Dittmann

Wir leben in einem Datenzeitalter! Nach Schätzungen in 2006, betrug das weltweite "Datenuniversum" ca. 0.18 Zettabytes (10^21 Bytes bzw. 1 Mrd. Terrabyte). In 2011 hat sich dieses Volumen sogar verzehnfacht (1,8 Zettabytes). Somit wird in vielen Anwendungsszenarien das Thema Big Data und Big Processing immer wichtiger. Es fallen sehr viele Daten an, die von immer mehr Benutzern und Systemen konsumiert und ausgewertet werden wollen. Klassische relationale Datenbanksysteme, sowie Statistik- und Visualisierungstools, sind oft nicht in der Lage, derart große Datenmengen zu verarbeiten. Für Big Data kommt daher eine neue Art von Software zum Einsatz, die massiv parallel auf bis zu hunderten oder tausenden von Prozessoren bzw. Servern arbeitet, wie z.B. Microsoft HDInsight. Diese Session liefert einen Überblick über die Grundpfeiler des Frameworks hinter HDInsight und wie Analysen mit JavaScript und .NET Code durchgeführt werden können.

(Level 200)


Building Application Experience with JavaScript

Daniel Fisher

Dass HTML5 Anwendungen state-of-the-art sind sollte jeder schon wissen. Aber das macht eine Anwendung noch nicht benutzerfreundlich oder intuitiv. Gerade bei der Arbeit „auf dem Desktop“ mit der Web-Anwendung gibt es oft noch Medienbrüche. Wie nutzt man die Zwischenablage? Was ist mit Drag-n-Drop? Wie kann man eine Anwendung mit Highlights versehen um Benutzer bei der Arbeit bestmöglich zu unterstützen – Daniel Fisher gibt auf diese Fragen Antworten und wertvolle Tipps für die Eigenentwicklung.

(Level 300)


Implementing Sensors and Touch in Ultrabook Applications

Sulamita Garcia

Join this presentation for a quick overview of the Sensors included in the new generation of Ultrabooks, following for a deeper look into how accessing such Sensors using Windows Runtime API. Look at some demos and sample codes using WinRT for Desktop and Modern UI applications. Bring your questions and ideas to make this session as interactive as you want!

(Vortrag in Englisch, Level 200)

JavaScript nicht nur für Programmierer: Einblicke in die weltweit am meisten missverstandene Programmiersprache

Peter Hecker

Die meisten Programmierer haben von JavaScript schon mal gehört, meistens aber nichts Gutes. Dies basiert typischerweise auf Selbsterfahrung oder Hörensagen. Ist JavaScript überhaupt eine Programmiersprache? Können bzw. sollten richtige Programmierer damit arbeiten müssen? Gibt es Alternativen? In diesem Vortrag werden auf solche Frage Antworten gegeben. Lassen Sie sich, von der weltweit am meisten missverstandenen Programmiersprache überraschen.

Agenda:

  • Ein Blick zurück - Wie alles begann
  • Der aktuelle Stand - JavaScript heute
  • Browser und JavaScript-Engines
  • JavaScript nicht nur im Browser: PhantomJS, Node.js
  • JavaScript-Bibliotheken, -Frameworks und -Tools
  • JavaScript-Alternativen: CoffeeScript, Dart, TypeScript
  • Ausblick und Fazit

(Level 200)

Sicherheit von HTML5 und JavaScript

Johannes Hoppe

Sie kennen die bekannten Angriffsvektoren wie SQL-Injections oder XSS. Ihre Anwendung ist sicher. Ist Sie das wirklich? Auch wenn Sie in Ihrer Webanwendung kein HTML5 einsetzen, die Browser sind bereit! Kennen Sie alle neuen Markups? Haben Sie bereits die Potentiale von Cross Origin Requests, WebSockets oder Local Storage auf dem Radar? Lernen Sie neue Gefahrenpotentiale kennen, die durch die Unterstützung von HTML5 und dessen APIs entstanden sind.

(Level 300)


User Experience zum Erfolgsfaktor machen

Thomas Portele | Mathias Heilig | Jens Schaller | Roland Weigelt

Die Erwartungen der Anwender an die User Experience (UX) steigen stetig. Doch wie kommt man systematisch zu einer positiven UX? Und wie passt das in den Alltag der Software-Entwicklung mit Budgets und Deadlines?

Bei der Comma Soft AG hat die zunehmende Bedeutung von User Experience zur Gründung eines dedizierten UX-Teams für das Produkt Infonea® geführt. In dem Vortrag berichten Thomas Portele, Mathias Heilig, Jens Schaller und Roland Weigelt von den bisherigen Erfahrungen und stellen den Prozess vor, der sich im Laufe der Zeit herauskristallisiert hat.

An Hand von praktischen Beispielen werden die einzelnen Phasen von der Analyse über das Design bis hin zum frühzeitigen Einbinden von Anwendern erläutert. Empfehlungen zu Fachliteratur, Methoden und Werkzeugen wie z.B. Software zum Aufzeichnen und Auswerten von Anwenderverhalten, aber auch praktische Tipps für die Arbeit mit Illustrationsstiften, PowerPoint und Photoshop bis hin zur Gestaltung von Feedback-Fragebögen runden die Session ab.

(Level 100)


MS Office 2013 ist da! - Betrachten wir es mit der Entwicklerbrille

Lars Keller

Was muss ich als Entwickler dazu wissen? Was genau sind Office Apps? Gibt es Neuerungen bei VSTO? Die Session gibt einen Überblick für Entwickler.

(Level 200)


Lunch Session: HOT or NOT

Constantin Klein

Im vergangenen Jahr habe ich auf der dotnet Cologne mit dem Titel "HOT 2012" meine persönliche Liste an heißen Themen des Jahres vorgestellt. In diesem Jahr möchte ich diese Liste mit Euch gemeinsam wieder aufgreifen und darüber diskutieren, ob bzw. was sich seit der letzten dotnet Cologne geändert hat.

Gibt es neue Themen? Wo stehen wir bei den angesprochenen Themen nach einem Jahr? Wo habe ich mich getäuscht?

Ich freue mich zur Lunch Time auf eine kurzweilige und hoffentlich sehr interaktive Session!

SQL Server (2012) - T-SQL Tipps und Tricks

Constantin Klein

Die letzten Major Releases des SQL Server haben erhebliche Erweiterungen von T-SQL mit sich gebracht. Dies ist auch beim SQL Server 2012 wieder der Fall. Wer sehen möchte was es z.B. mit Table Valued Parametern, dem MERGE Statement oder Window Functions auf sich hat, wer elegante Lösungen für "Paging", Fehlerbehandlung oder rekursive Abfragen sucht, der ist in dieser Session genau richtig.

Das Rezept: Wenige Slides und viele praktische Lösungen ...

(Level 200)

Hackers Reverse Engineering Uncovered

Rüdiger Kügler

Wie schütze ich meine Software sicher gegen Raubkopien und Diebstahl des geistigen Eigentums? Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig und reichen von eigenen Methoden bis zur Integration eines professionellen Softwareschutzes. Um einen guten Schutz zu implementieren, sollte man wissen, wie ein Cracker vorgeht. Im Vortrag werden die Methoden und Tools der Hacker gezeigt und was Sie dagegen tun können.

Der Vortrag richtet sich an Entwickler, die keine Angst davor haben, Inline Assembler in ihre Anwendung aufzunehmen und ausführbaren Code zur Laufzeit zu entschlüsseln. Signaturen, symmetrische Verschlüsselung, asymmetrische Schlüssel und Hash-Funktionen werden nach dem Vortrag keine Fremdwörter mehr für Sie sein.

(Level 100)


Einführung in die Azure Mobile Services

Stefan Lange

Die Mobile Services gehören zu den neuesten Azure Technologien und bieten Entwicklern ein solides und sicheres Backend für ihre mobilen Apps. Ob Datenbankzugriff, Authentifizierung, Server-seitige gescriptete Logik oder Notifications, alles kann bemerkenswert einfach konfiguriert und in der eigenen Anwendung genutzt werden. Stefan Lange zeigt wie elegant sich die Azure Mobile Services in Windows 8 und Windows Phone 8 einbinden lassen, aber auch wie man sie ganz unabhängig davon nutzen kann.

(Level 200)


Team Foundation Server 2012: Continuous Delivery & Feedback

Neno Loje

In der Theorie wissen wir, dass es wichtig ist kontinuierlich Mehrwert für den Kunden zu erzeugen und den Kunden in die Fertigung der Software mit einzubeziehen, damit das Endergebnis auch wirklich seinen Vorstellungen entspricht.

In diesem Vortrag geht es um den nächsten Schritt: dem kontinuierlichen Feedback. Denn entscheidend für ein erfolgreiches Produkt ist, dass während des gesamten Projekts eng mit dem Kunden zusammengearbeitet wird und somit der Fokus auf den Kundennutzen des Endprodukts gelegt wird.

Anhand von konkreten Beispielen mit Visual Studio 2012 werden die verschiedenen Arten von Kundenfeedback sowie deren Integration in den Entwicklungsprozess aufgezeigt. Wie gelingt es, sich immer den Kundennutzen vor Augen zu halten, bis zum Schluss, um schließlich ein Produkt abzuliefern, welches den Kunden begeistert.

(Level 200)

Softwarearchitektur mit Entity Framework

Holger Schwichtenberg

Das ADO.NET Entity Framework (EF) setzt als Datenzugriffsschicht in .NET-Anwendungen immer stärker durch. Doch herrscht Unsicherheit bei Architekten und Entwicklern, wie das EF effektiv und effizient eingesetzt werden kann. Dieser Vortrag klärt einige architektonische Erfordernisse für den Einsatz von EF und zeigt eine Muster-Architektur mit EF für Desktop- und Webanwendungen. Damit sollen die Teilnehmer für typischen Fehler bewahrt werden, die der Referent immer wieder in seinen Beratungseinsätzen sieht.

(Level 300)

TypeScript: JavaScript on Steroids

Rainer Stropek

JavaScript hat einen riesigen Vorteil: die Verbreitung. Kaum jemand behauptet aber, dass JavaScript eine geniale Programmiersprache für komplexere Anwendungen ist. Manche Leute argumentieren, dass nur mangelnde Toolunterstützung das Problem sei. Obwohl jedoch die Entwicklungsumgebungen (IDE) in letzter Zeit massiv verbessert wurden, kann JavaScript in Sachen Entwicklerproduktivität und Laufzeitstabilität Sprachen wie C# nicht das Wasser reichen. Der „Godfather of Programming Languages“ bei Microsoft, Anders Hejlsberg, ist angetreten, dieses Problem an der Wurzel zu packen und zu lösen: TypeScript ist geboren. Rainer Stropek zeigt Ihnen, wie TypeScript Ihre Sicht auf JavaScript auf den Kopf stellen wird. Sehen Sie TypeScript-Beispiele für das Web, den Server und Windows Store Apps.

(Level 100)


60 Minutes of Code - C# Async/Await

Rainer Stropek

In der neuesten Version von .NET und C# hat Microsoft die neuen Schlüsselwörter async/await eingeführt. Ihr Ziel ist es, asynchrone Programmierung so einfach zu machen, dass sie alltagstauglich wird. In dieser code-only Session zeigt Rainer Stropek, wie async und await funktionieren. Wir kratzen aber nicht nur an der Oberfläche sondern schauen hinter die Kulissen. Wie funktioniert die async/await Magie im Hintergrund? Wo lauern die Fallen? Wie schreibt man APIs, die async/await-freundlich sind? Solche Fragen zeigt Rainer anhand eines durchgängigen Beispiels während der Session.

(Level 200)


WPF UI Development Best Practices

David C. Thömmes

Lösen Sie die Eintrittskarte zu einer wilden Fahrt durch die wichtigsten WPF UI Development Strategien und Best Practices. Lernen Sie wie man durch beispielsweise ein ausgeklügeltes Ressource Management oder der bewussten Verwendungen leichtgewichtiger Custom Controls für mehr Konsistenz, Performance und Struktur des umgesetzten UX Designs sorgen kann. Jedoch sollte bereits vor der Verwendung eines UI-Frameworks, wie WPF, die Basis in Form eines ausgearbeiteten UX Designs stimmen, sodass der erfolgreichen Implementierung nichts mehr im Wege steht.

(Level 300)

Strategischer Anwendungsentwurf mit Domain-Driven Design

Dennis Traub

Seit Veröffentlichung des Buches "Domain-Driven Design" vor zehn Jahren haben sich die darin beschriebenen Muster und Techniken in unzähligen Projekten bewährt. Einige Begriffe wurden zum festen Bestandteil des Sprachgebrauchs und viele Teams nutzen zumindest einen Teil der beschriebenen Ansätze, um moderne Software zu schreiben. Die Modellierungsbausteine wie Repositories, Entities und Value Objects sind einigermaßen verständlich und in unterschiedlicher Ausprägung verbreitet und verinnerlicht.

Der große Vorteil des Domain-Driven Design liegt jedoch nicht in den Implementierungsdetails. Er liegt vielmehr in den strategischen Mustern, die wegführen von der klassischen Systemanalyse und Datenmodellierung, hin zu einer Geschäfts(-prozess)analyse. Die Aspekte der Anwendungsdomäne stehen im Vordergrund. Im Rahmen dieses Vortrages wird eben dieser strategische Aspekt beleuchtet. Es wird festgestellt, wie, wo und unter welchen Umständen sich der Einsatz des Domain-Driven Design lohnen kann.

(Level 200)


Scrum aus dem Nähkästchen

Holger Wendel

"Wir führen gerade Scrum ein - ist ja eine ganz interessante Sache aber machen wir alles richtig?" oder "Das mit dem Scrum ist ja schön und gut aber früher war alles besser..." So oder so ähnlich lautet es oft - vor allem in den ersten Monaten in frischen Scrum Projekten mit frischen oder unerfahrenen Teams. In diesem Vortrag nimmt der Scrum Master praktische Projektsituationen unter die Lupe und zeigt Mittel und Wege auf, wie ein Team oder auch der Produktowner auf Einflüsse Ihrer direkte Umwelt reagieren können, vor allem wenn noch nicht alles so "eingeschliffen" ist und die neu gewonnene Freiheit eventuell den "Schlendrian" herbeiruft oder das Team sich auf die alte Devise (T)oll (E)in (A)nderer (M)acht's berufen will...

Scrum geht davon aus, dass Entwicklungsprozesse zu komplex sind, um von Vornherein in große abgeschlossene Phasen und einzelne Arbeitsschritte (Tage oder Stunden pro Mitarbeiter) eingeteilt zu werden. Effizienter ist es, wenn sich ein Team in einem festen äußeren Rahmen selbst organisiert. Dabei werden traditionelle Werkzeuge der Projektsteuerung durch das Management abgelehnt.

(Level 200)


Single Sign On (SSO) mit Windows Azure Active Directory

Christoph Wille

Sicherheit ist so lange einfach, so lange sie jemand anders implementiert. Das gilt natürlich auch für Authentifizierung, die gerade bei Web Anwendungen immer “optionsreicher” wird. In diesem Vortrag geht es um Authentifizierungsoptionen, die uns von Windows Azure geboten werden. Daß dies Office 365 umfasst, ist vielleicht überraschend, aber mit etwas Einblick in WAAD sieht man daß ein AD “in the cloud” durchaus die gesamte Security Story in der Applikationslandschaft einer Firma erleichtern kann.

(Level 300)

SQLite in Windows 8 und Windows Phone 8

Christoph Wille

Daten wollen nicht nur in der Cloud leben, sie wollen auch am Gerät des Benutzers sein. Gründe dafür gibt es gute: eine Mobilfunkverbindung ist nicht die schnellste, daher ist Caching in einer Mobilanwendung Gebot der Stunde – beziehungsweise liefert man bereits Daten bei der Installation der Applikation mit aus die der Benutzer dann später aktualisieren kann. Und das sind nur die allgemeinen Szenarien, in Firmenapplikationen gibt es ja schließlich noch das altbekannte Thema der Dateneingabe und Synchronisation. Wo legt man Daten ab? In einer SQL Server Datenbank – denkt man sich, bis man die Version 8 der Microsoft Betriebssysteme in die Hände bekommt, und nach Alternativen sucht. Die bekannteste davon zeigt dieser Vortrag: SQLite.

(Level 300)

Kopf auf, Web rein! – The secret of building large applications

Michael Willers

Das Geheimnis großer, skalierbarer Webanwendungen ist es, keine großen Webanwendungen zu bauen. Zugegeben: Nicht gerade sexy. Aber es sind die scheinbar langweiligen Themen, die einen nachhaltigen Projekterfolg ausmachen.

  • Wie organisiert man die Struktur eines Projekts, um schnell handeln zu können?
  • Wie funktioniert zielführende Diagnose abseits von Log4Net und Co.?
  • Braucht man MSBuild? Und wenn ja: Mit oder ohne TFS?
  • Brauchen wir für WebServices wirklich WCF, ASP.NET Web API und Co.?
  • Stichwort DevOps! Wie sorge ich dafür, dass der Admin nicht nur beim Installieren die Nerven behält?

Michael Willers zeigt die praktische Umsetzung aus dem Projektalltag.

(Level 300)

Mobile .NET Entwicklung mit Xamarin 2.0

Timur Zanagar

Mit der Entstehung des Mono Projekts im Jahre 2004 wurde der Weg für die heutige Firma Xamarin und im Februar 2013 herausgebrachten Xamarin 2.0 Produktreihe geebnet.

In dieser Session soll aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Programmiersprache C# für die Entwicklung hat und warum auch im mobilen Segment sehr stark und einzigartig ist. Auch wird auf die Entstehung dieser eingegangen. Diese Basis, eine Programmiersprache, auf iOS, Android und Windows Phone verwenden zu können, bietet den Entwicklern weitaus bessere Möglichkeiten für die mobile Entwicklung, die aber dennoch ein natives Resultat hervorbringen.

Die Möglichkeiten werde ich gerne in dieser Session vorführen und somit aufzeigen, dass die mobile Entwicklung mit Hilfe von C# auf einer ganz anderen Ebene ausgeführt werden kann.

(Level 200)


Hypermedia mit ASP.NET Web API

Alexander Zeitler

REST ist der wohl am häufigsten mißbrauchte Begriff der letzten Jahre. Viele REST-APIs stellen sich bei genauer Betrachtung als klassische CRUD-Services heraus, ohne ein Kernelement von REST zu berücksichtigen: Hypermedia. Der Vortrag zeigt die Umsetzung von Hypermedia APIs mit ASP.NET Web API.

(Level 300)

Single Page Applications - jenseits von ToDo

Alexander Zeitler

Mit dem ASP.NET and Web Tools 2012.2 Release hat Microsoft nun auch eine Projekt-Vorlage für Single Page Applications in Visual Studio 2012 platziert. Leider geht das Beispiel nicht über die klassische ToDo-App hinaus und auch sonst findet man wenig Dokumentation zum Aufbau von Single Page Applications, die komplexere Szenarien behandeln. In diesem Vortrag wird unter Verwendung individuell zusammengestellter JavaScript-Frameworks die Entwicklung großer Single Page Applications erklärt.

(Level 300)

ASP.NET MVC 4

Marc André Zhou

Das ASP.NET MVC Framework bietet schon seit längerer Zeit eine alternative zu klassischen postback getriebenen ASP.NET Web-Form Lösungen. Neben der verbesserten Testbarkeit und SEO optimierten URLs wird auch eine modellgetriebene Realisierung von Anwendungen unterstützt. Die Session zeigt anhand einer konkreten Anwendung – die während der Session entwickelt wird – die Vorteile von ASP.NET MVC basierten Lösungen.

(Level 200)


Änderungen vorbehalten.

ScrewTurn Wiki version 3.0.4.560. Some of the icons created by FamFamFam.
Design based on BlueBlog | Designed by Free CSS Templates, Thanks to Dubai Villas | Solucija.com | !! | -- | ++ | ^^